Laufbahnprüfung / Diplom

Die Laufbahnprüfung setzt sich aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil zusammen.

Die Prüfungsaufgaben werden zum Teil fachübergreifend gestellt und können mit Fragen zur Datenverarbeitung in der Steuerverwaltung verknüpft werden.

Im Rahmen der Prüfung muss der Studierende zeigen, dass er über ausreichende Kenntnisse verfügt und sie auf praktische Fälle anwenden kann. In der Laufbahnprüfung wird festgestellt, ob der Studierende die Ziele des Vorbereitungsdienstes erreicht hat und nach dem Gesamtbild seiner Persönlichkeit für die Laufbahn des gehobenen Dienstes in der hessischen Steuerverwaltung befähigt ist.

Die schriftliche Prüfung für den gehobenen Dienst umfasst fünfstündige Prüfungsklausuren aus folgenden Gebieten:

  1. Abgabenrecht
  2. Steuern vom Einkommen und Ertrag
  3. Umsatzsteuer
  4. Bilanzsteuerrecht, betriebliches Rechnungswesen und Außenprüfung sowie
  5. Besteuerung der Gesellschaften

Wer aufgrund mangelhafter Leistungen zur mündlichen Prüfung nicht zugelassen ist, hat die Prüfung nicht bestanden.

Während der mündlichen Prüfung werden das steuerliche und wirtschaftliche Verständnis sowie die soziale und die methodische Handlungsfähigkeit beurteilt.

Eine nicht bestandene Prüfung kann einmal und nur vollständig wiederholt werden. Der Studierende kann zu dem der Wiederholungsprüfung vorangehenden Abschnitt der fachtheoretischen Ausbildung und dem vorangehenden Teil der Fachstudien zugelassen werden. Der Vorbereitungsdienst kann bis zum Abschluss der Wiederholungsprüfung verlängert werden.

Das erfolgreiche Studium schließt mit dem akademischen Grad Diplom-Finanzwirtin/Diplom-Finanzwirt (Fachhochschule) ab.