Ausbildung

Die Grundlage der Ausbildung zur/zum Justizfachwirt/in wird durch die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den Laufbahnzweig des allgemeinen Justizdienstes im mittleren Justizdienst (APOaJD) gebildet.

Die Ausbildung, auch Vorbereitungsdienst genannt, beginnt regelmäßig zum 1. September eines Jahres und dauert zwei Jahre.

Der Vorbereitungsdienst umfasst Fachlehrgänge und die berufspraktische Ausbildung. Ziel des Vorbereitungsdienstes ist die Heranbildung von Beamtinnen und Beamten, die nach ihrer Persönlichkeit und nach ihrer allgemeinen und fachlichen Befähigung in der Lage sind, die verantwortungsvollen Aufgaben der Justizfachwirtin bzw. des Justizfachwirts eigenverantwortlich, selbständig, kostenbewusst und bürgerfreundlich zu erledigen. Alle Ausbildungsabschnitte bilden eine Einheit. Sie sind aufeinander abgestimmt und miteinander verzahnt.

Der reguläre zweijährige Vorbereitungsdienst gliedert sich in folgende Ausbildungsabschnitte:

1.

 Einführungspraktikum

Dauer: 2 Monate (Ausbildungsabschnitt I)

2.

 Berufspraktikum I

Dauer: 2 Monate (Ausbildungsabschnitt II)

3.

 Fachlehrgang I

Dauer: 6 Monate (Ausbildungsabschnitt III)

4.

 Berufspraktikum II

Dauer: 12 Monate (Ausbildungsabschnitt IV)

5.

 Fachlehrgang II

Dauer: 2 Monate (Ausbildungsabschnitt V)

Für geprüfte Justizfachangestellte mit Berufserfahrung kann die Dauer des Vorbereitungsdienstes auf ein Jahr abgekürzt werden. Der Schwerpunkt dieser verkürzten Ausbildung liegt auf der Vermittlung und Vertiefung fachtheoretischer Kenntnisse. Die fachtheoretische Ausbildung ist daher nahezu identisch mit der regulären Ausbildung. Die berufspraktischen Abschnitte sind jedoch deutlich verkürzt.

Der verkürzte einjährige Vorbereitungsdienst gliedert sich in folgende Ausbildungsabschnitte:

 1.

 Fachlehrgang I

Dauer: 6 Monate (Ausbildungsabschnitt I)

 2.

 Berufspraktikum

Dauer: 4 Monate (Ausbildungsabschnitt II)

 3.

 Fachlehrgang II

Dauer: 2 Monate (Ausbildungsabschnitt III)


Die Fachlehrgänge I und II werden in beiden Ausbildungsgängen an der Ausbildungsstätte für den mittleren Justizdienst in Rotenburg a. d. Fulda eingerichtet. Das Einführungspraktikum wird in der Kooperation zwischen der Ausbildungsstätte für den mittleren Justizdienst und dem Amtsgericht Bad Hersfeld durchgeführt.

Die berufspraktische Ausbildung wird bei ausgesuchten Ausbildungsamtsgerichten durchgeführt. In Betracht kommen vorrangig folgende Gerichte:

  • Amtsgericht Bad Hersfeld
  • Amtsgericht Darmstadt 
  • Amtsgericht Eschwege 
  • Amtsgericht Frankfurt am Main
  • Amtsgericht Fulda
  • Amtsgericht Gießen
  • Amtsgericht Hanau
  • Amtsgericht Kassel
  • Amtsgericht Limburg
  • Amtsgericht Marburg 
  • Amtsgericht Offenbach am Main 
  • Amtsgericht Wiesbaden