Berufspraktikum I

Der 2. Ausbildungsabschnitt (Berufspraktikum I) dauert zwei Monate und wird bei dem jeweiligen Ausbildungsamtsgericht absolviert. Er dient der Anwendung, Übung und Vertiefung der im Ausbildungsabschnitt I (Einführungspraktikum) erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten durch eine weitere Ausbildung in den Aufgabengebieten Zivilprozess und Strafprozess. Die Ausbildung in diesem Abschnitt erfolgt in Form einer Einzelausbildung am Arbeitsplatz.

Das Berufspraktikum I gliedert sich wie folgt:

  • 1 Monat Zivilsachen beim Amtsgericht
  • 1 Monat Strafsachen beim Amtsgericht

Während der Ausbildung am Arbeitsplatz werden die Anwärterinnen und Anwärter in alle vorkommenden Geschäfte eingeführt. Sie werden aktiv in die Erledigung aller Tagesgeschäfte - nicht nur einfacher Routinearbeiten - eingebunden und schrittweise an deren selbständige Erledigung herangeführt.

Sie sollen dabei

  • die zu beachtenden Rechts- und Verwaltungsvorschriften in ihrem praktisch bedeutsamen Teil umfassend kennen, verstehen und erstmals praktisch anzuwenden lernen und
  • sich in den Arbeitstechniken, im Umgang mit den eingesetzten EDV-Programmen, im Schriftverkehr sowie in der
    Aufnahme von Anträgen und insbesondere im Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern üben.