Berufsbild

Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte sind als Beamtinnen und Beamte des mittleren Justizdienstes (Laufbahnzweig allgemeiner Justizdienst) bei den Gerichten, Amts- und Staatsanwaltschaften tätig. Hier arbeiten sie auf allen Gebieten der freiwilligen und streitigen Gerichtsbarkeit sowie in den Verwaltungsabteilungen.

In allen Abteilungen der hessischen Gerichte, egal ob streitige Gerichtsbarkeit (z.B. Zivilprozess, Strafprozess, Zwangsvollstreckung, Familiensachen) oder freiwillige Gerichtsbarkeit (z.B. Nachlass, Grundbuch, Register, Vormundschaft und Betreuung) sind Serviceeinheiten - bei Staatsanwaltschaften Sekretariate - eingerichtet, in denen Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte fungieren.

Zu ihren vielseitigen und verantwortungsvollen Aufgaben, die mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik bewältigt werden, gehören hier u. a. die

  • Aktenverwaltung,
  • Anordnung von Zustellungen und Ladungen,
  • Fertigung von Schriftstücken,
  • Aufnahme von Anträgen, Rechtsmitteln, Rechtsbehelfen und Erklärungen,
  • Protokollführung in Strafverhandlungen.
     
    Justizfachwirte sind häufig die ersten Ansprechpartner für das rechtsuchende Publikum, das eine schnelle und bürgernahe Auskunft und soweit möglich Hilfestellung bei der Bewältigung ihrer Probleme erwartet.
    Zu den Aufgaben der Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte in der Serviceeinheit und im Sekretariat gehören zudem Tätigkeiten, die weit reichende eigene Entscheidungen und eine selbstständige Sachbearbeitung erfordern. Zu nennen sind hier u. a. die
  •  Berechnung und Festsetzung der Entschädigung für Zeugen und der Vergütung von Sachverständigen,
  •  Erteilung vollstreckbarer Ausfertigungen von Urteilen und gerichtlichen Vergleichen,
  •  Festsetzung der Vergütung von Rechtsanwälten und Betreuern aus der Staatskasse,

 Berechnung und Einziehung von Gerichtskosten.

Diese Aufzählung der Aufgaben ist nicht vollständig. Sie macht aber deutlich, dass die Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte eine wichtige Kontaktstelle zwischen Bürger und Justiz darstellen. Von ihrem Geschick hängt es in vielen Fällen ab, ob die Justiz ihre Aufgaben erfüllen kann und die Bevölkerung, wenn sie mit der Justiz zu tun hat, in ihren berechtigten Erwartungen nicht enttäuscht wird.

Der Beruf erfordert deshalb neben vielseitigen Fachkenntnissen vor allem Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft, Sorgfalt und - wegen des steten Umgangs mit dem Publikum - ein gutes Einfühlungsvermögen.